Selbstvertrauen = Gottvertrauen

Heute ist der 10. April 2021. Heute vor 17 Jahren bin ich in mein Haus an der Neuen Donau eingezogen.

Es kann sein, dass ich meine Geschichte, die im März 2000 begonnen hat, schon erzählt habe. Da jedoch die Ereignisse dieses denkwürdigen Sonntags mein Herzplatzerl heute Morgen wie so oft zutiefst berührt haben, teile ich sie gerne noch einmal mit euch. Ist es doch mein persönlich größter Beweis für mein Urvertrauen oder Gottvertrauen oder Selbstvertrauen!

Mein damaliges Haus in Greifenstein hatte ich längst verkauft. Ich war schon länger auf der Suche nach einem Garten am Stadtrand von Wien, da ich keinen Zweitwohnsitz mehr pflegen wollte. Eine winzig kleine Anzeige in der Sonntagszeitung war der Beginn einer Aktion meinerseits, die ich auch heute noch als phänomenal bezeichne. Mein lieber Chef im Himmel ist ja immer verlässlich an meiner Seite, doch an diesem Sonntag war höchste Weisheit und Liebe wohl tausend Mal stärker im Spiel ...

 

Obwohl am Sonntag üblicherweise in einem  Immobilienbüro keiner abhebt, wurde mein sofortiger Anruf dort mit einer männlichen Stimme am anderen Ende der Leitung belohnt, zuerst mit einer für mich negativen Nachricht:

"Tut mir leid gnä` Frau, der Garten ist schon vergeben. Morgen Montag habe ich um 11 Uhr einen Termin mit den Käufern, gleich dort, wo sich das Grundstück mit der kleinen Holzhütte befindet." 

 Im Bruchteil einer Sekunde folgte meine Antwort: "ICH kaufe den Garten! Sie haben meine fixe Zusage. ICH bin um 10 Uhr dort! Sagen Sie mir bitte die Adresse. Eine Anzahlung bringe ich auch gleich mit."

 An dieser Vereinbarung wäre an sich noch nichts Besonderes ... Das Außergewöhnliche in meiner Geschichte ist jedoch, dass ich ein Grundstück samt Holzhäuschen gekauft habe, ohne es vorher besichtigt zu haben und ohne Ahnung, wo in Wien sich der Garten überhaupt befindet!

 Mein Vertrauen in das Gute allen Geschehens war so groß und so sicher, dass es mir unmöglich gewesen wäre, auch nur einen einzigen prüfenden oder sorgenvollen Gedanken wegen der beachtlichen Summe der nötigen Anzahlung aufzubringen. Ich wusste und spürte es deutlich in meinem

  

überglücklichen Herzen, dass mein Wunsch in Erfüllung gegangen war, weil ich mich voll und ganz auf meine Intuition verlassen hatte, selbst an einem Sonntag beim Makler anzurufen. Meine Sicherheit, das Richtige zu tun, hätte alle Grenzen sprengen können ... so würde ich mein Erlebnis heute beschreiben.  

Mein Vertrauen in die aller höchste Instanz - mein Gottvertrauen - ist ohnehin ziemlich stabil seit meiner Kindheit, trotz vieler wilder Erfahrungen. Dennoch empfinde ich auch noch heute einen Unterschied, die unendlich große Liebe betreffend, die mich an diesem Sonntag im März 2000 durchströmt hat!

 

 Jeden Tag danke ich für mein wunderschönes Zuhause, in der Früh und am Abend. Das kleine Holzhäuschen ist inzwischen einem 50m2 Haus auf zwei Ebenen gewichen.

 Erwähnen möchte ich noch, dass der 10. April 2004 für immer in meinem Herzen gespeichert ist. Durfte ich doch an diesem Tag mein neues Domizil

beziehen!! Für eine neue Küche oder für ordentliche Bodenbeläge war kein Geld übrig geblieben. Geheizt wurde mit einem kleinen Elektrogerät. Trotz dieser scheinbaren Entbehrungen liebte ich die alte, von mir weiß lackierte Holzbank vor dem Küchenfenster und den Elektrokocher mit zwei Platten. Auch im Wohnzimmer gab es nur Betonboden und keine Möbel. Dort kamen mir zwei alte Fleckerlteppiche von Tante Toni zu Hilfe und ein gebrauchtes Regal, das man üblicherweise in Kellern vorfindet.

 Wie aus meinen Büchern bekannt, bin ich ein Fast-Profi, was das Improvisieren mit vorhandenen Mitteln anlangt! Nach und nach ergänzte ich dann die Zimmer mit teilweise gebrauchten, von Freunden geschenkten Möbeln. Einige Stücke habe ich in den darauffolgenden 3 Jahren neu dazu gekauft, als erstes natürlich die Küche!

 

Möge euch meine Geschichte berühren und euer Vertrauen in das Gute und Richtige stärken,

weil euch höchste Weisheit und unendliche Liebe IMMER begleiten!

Ihr braucht nur offen sein dafür. Eure einfachChrista

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Roswitha Rhomberg (Samstag, 10 April 2021 18:07)

    >>> da bleibt heute nur "DANKEeinfachChristaDANKE im tiefsten BewußtSein und Wahrheit deiner Worte <<<

  • #2

    Edeltraud (Montag, 12 April 2021 15:01)

    Freu mich für dich, liebe Christa, so eine wunderbare Geschichte!
    Genieße weiter dein Platzerl!
    Alles Liebe Edeltraud

    Selbstvertrauen ist Gottvertrauen, da schließe ich mich an. :)

Christa Kössner

willkommen@einfachChrista.at

Christa Kössner

Danke fürs Weiterempfehlen!


einfach Christa

auf facebook


Mein Blog        Über mich        Erfolge        Aktuelles Projekt        Kontakt