Ein Stein fürs Herzplatzerl

Göttliches Zeichen oder nur ein Kieselstein? Diese Frage musste ich mir gar nicht erst stellen, weil ich im Laufe meines Lebens gelernt und damit erkannt habe, dass die ZEICHEN des Lebens überall sind! Wir brauchen nur zwei kleine Dinge, um diese Zeichen wahrnehmen zu können:

 

1. Im JETZT sein.

2. Dankbar sein, dass das erkannte Zeichen speziell für mich, für dich ... ist

und für niemand anderen sonst.

 

Der Stein, um den es sich hier handelt, hat mich fast aus den Schuhen gehoben! Gefunden haben wir ihn - Freundin Roswitha und ich - bei einem Spaziergang durch die Au nahe Ybbs an der Donau. Nichts wurde an diesem Stein verändert! Weder mit Feile oder Raspel, auch nicht mit Pinsel oder Stiften ... Er ist absolut original und damit einzigartig!

 

Es hat nur ein paar Sekunden gedauert, um das Bildnis von POLDI, dem Hund meiner Freundin Antonia, auf dem Stein zu erkennen. Und nachdem auch

 

 

Roswitha schon Fotos von Poldi gesehen hat, sprudelten wir gleichzeitig los: "Eindeutig, das ist der Poldi!"

 

Zeichen zu erkennen, ist die eine Sache. Sie zu deuten, die andere. Also bitte was sagt mir das "Zeichen Poldi" auf einem Kieselstein? Wo es sich doch nicht um meinen Gefährten handelt, sondern um den Hund meiner Freundin? Mit Deutungen bin ich "vorsichtig", das heißt, ich "denke" nicht sofort und womöglich auch noch angestrengt darüber nach. Ich lasse das Zeichen - in dem Fall, den Poldi-Stein - ruhen.

Und je rascher ich in diese Ruhe oder Leere komme, desto klarer strömt mir die Bedeutung eines bestimmten Zeichens - egal welches - ins Bewusstsein!

 

 

Natürlich war mir eines von Anfang an klar: Dieser Stein will "nach Hause zu Antonia und Poldi", wenn ich das so ausdrücken darf. Die nähere Bedeutung des Zeichens folgte ziemlich rasch danach...

 

Ein Stein ist etwas Festes, Dichtes ... etwas, das man nicht so leicht kaputt machen kann. Für mich sind Steine sogar etwas für die Ewigkeit. Ich mag es, Kieselsteine anzufassen oder im Meer nach bunten Erinnerungssteinen zu "tauchen". Ich liebe meine Steinsammlung, sogar einen aus Alaska hat mir Freundin Christine mitgebracht!

 

Es sollte also so sein, dass etwas "Festes für die Ewigkeit!" zu Antonia kommt. Etwas, das den Stürmen des Lebens standhält und das noch dazu herzallerliebst anzuschauen ist.


So hoffe ich, dass diese Geschichte die Botschaft hinüber trägt ... dorthin, wo sie nach Gottes Willen hin sollte. Ich war und bin nur die Überbringerin.

 

Ich weiß, dass meine Freundin im Oktober einen Termin hat, bei dem der Poldi-Stein wichtig sein kann, in seiner "Festigkeit für die Ewigkeit". Auf jeden Fall sehe ich nicht nur verblüffende Ähnlichkeit mit dem lebendigen Poldi, sondern auf jeden Fall einen Glücksbringer darin! Denn "Zufälle" gibt es ja bekanntlich nicht in der immer noch allzu üblichen Bedeutung des Wortes.

 

Und nun noch ein Foto vom echten Poldi, der seit zwei Wochen sogar eine "Rolle" kann!

Wow, wie bin ich stolz auf dich, Sir Poldi!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sonja (Montag, 25 September 2017 08:24)

    Wunderbar liebe Christa, als ich das Bild vom Stein sah, dachte ich spontan an eine deiner "Spiegelkarten", ich hab eben nachgesehen, aber genau diese hab ich wohl schon verschenkt aus dem Set.... was stand da wohl drauf, hast du die Antwort für mich?
    Liebe Grüße
    Sonja