Reiseführer in die Zweisamkeit?

Durch Zufall, den es ja nicht wirklich gibt, fiel mir vorhin eines meiner allerersten Bücher in die Hände. Versteckt und ein bisschen verstaubt behauptete es seinen Platz im Bücherregal oben im 1. Stock, eingequetscht hinter anderen Büchern und diversen Broschüren. Na gut, denke ich und befreie das Werk aus seiner langjährigen Gefangenschaft, blätterre darin ... und staune, was mir damals in den 90er Jahren alles eingefallen ist zum Thema Zweisamkeit! Geholfen hat`s (mir) nicht, oder vielleicht doch, oder doch (lieber) nicht?

 

So habe mich spontan entschlossen, meine jetzigen Gedanken mit euch zu teilen, immerhin sind seit Erscheinen des Buches 18 Jahre vestrichen. Jahre des Lernens, Jahre des Hineinwachsens in ein immer angenehmeres Single-Leben mit der absoluten Freiheit tun und lassen zu können, was auch immer das ist! Als Single bin ich wahrlich zu einem Profi herangereift. Erfolgreich und tüchtig. Pflegelleicht ... auch diese Eigenschaft wurde mir manchmal schon verliehen, was für mich eher gleichbedeutend war mit "langweilig" und "uninteressant" für das andere Geschlecht. Dabei wäre ich oft so gerne "geheimnisvoll" und "nicht durchschaubar" gewesen ...

 

 

Es ist ja schön und gut, wenn man in einem anderen Menschen wie in einem Buch "lesen" kann, wenn dessen Herzensoffenheit durch einen Blick in seine Augen erkennbar wird ... aber bitte um Himmels Willen ... doch nicht immer und nicht sogleich und nicht sofort beim ersten Date! "Christa, Du überforderst den anderen mit deiner Offenheit", Ratschläge meiner Freundinnen habe ich zwar ernst genommen, aber genützt haben sie bis jetzt noch nicht. Vielleicht ist mir heute deswegen mein "Reiseführer" ziemlich keck vor die Augen gehüpft ... ich lese das Inhaltsverzeichnis ... von A bis Z lauter gute Ratschläge? Passen die auch noch für mein jetziges Alter? Eine durchaus berechtige Frage, finde ich.

 

Ich lese im Vorwort -> ... soll dich zur Selbstinitiative auf dem Weg zur Zweisamkeit ermuntern!" Oh je, schon wieder diese verflixte Selbstinitiative! Die mich - zwar gut, liebevoll und erfolgreich - schon mein ganzes Leben begleitet! Soll ich etwa einen Mann ansprechen? Und ihm vermitteln, "wo es lang geht"? Noch dazu in völliger Offenheit? Schon höre ich irgendwo hinten  in meinen Gedanken die Stimme meiner Freundinnen: "Nein Christa, halte dich lieber zurück." Na bitte was jetzt? Initiativ werden oder zurück halten?

 

Es liegt mir fern, jetzt und hier sämtliche Kapitel von A bis Z aus meiner heutigen Sicht heraus zu beleuchten. Dennoch finde ich es intererssant und durchaus spannend, ein paar Sätze für "Zweisamkeitssuchende" heraus zu filtern. Das besagte Buch ist vergriffen und wurde nicht neu aufgelegt, das als Info.

 

Manchmal greift das Leben zu seltsamen Mitteln,

damit du endlich dem Menschen näher kommst, der wirklich gut zu dir passt.

 

Wenn du dich zu jemandem hingezogen fühlst, der wesentlich jünger oder wesentlich älter ist, als du,

dann deshalb, weil eure Seelen die gleiche Melodie spielen.

 

Es wäre nicht im Sinne der Schöpfung, wenn du wie ein stummer Fisch darauf wartest,

dass dich die interessante Person am Nebentisch anspricht.

 

Wenn du enttäuscht wurdest, kannst du das Gute daran wahrscheinlich noch nicht sehen.

Aber es ist da. Es wurde verhindert, dass du einen Irrweg verfolgst.

 

Sei dir bewusst, dass Freundschaft der Liebe sehr ähnlich ist.

Sie hört niemals auf.

 

Wo Liebe ist, kann nicht zugleich Schmerz oder Krankheit sein.

 

Traue dem Menschen, den du liebst, zu ... dass er seine Probleme ohne dich meistern kann.

Ständiges Helfen Wollen halte ich für bedenklich.

 

Überlasse es der Weisheit Gottes, wie der Mann/die Frau aussieht, der/die mit dir im Herzen übereinstimmt.

 

Sei dir bewusst, dass jemand, der über sich selbst lachen kann, äußerst gefragt ist!

 

Verlasse dich bitte auf deinen allerersten Impuls, wenn du jemanden kennenlernst.

Ob so oder so - dieser Impuls ist immer richtig.

 

Lernst du einen Mann oder eine Frau kennen, der/die in deinen glücklichsten Träumen garnicht vorkommt,

verzichte darauf, ihn oder sie hinein adaptieren zu wollen.

 

Jede Begegnung mit einem Menschen hat sich zuvor in deiner geistigen Welt abgespielt.

Deswegen sei dir bitte bewusst, dass DU es warst, der genau dieser Person begegnen wollte.

 

Um liebevolle Signale als solche zu erkennen, bedarf es der Schulung deiner Sensibilität für diese Frequenz.

 

Weder dein schütteres Haar, deine Leibesfülle, dein Alter oder irgend ein körperliches Gebrechen könnte

den Menschen von dir fernhalten, der in Liebe mit dir übereinstimmt.

 

Dein Seelenpartner ist ein Mensch, der mit dir über die Seele kommuniziert.

Daher kannst du sicher sein, dass er bereit ist, Freud und Leid mit dir zu teilen.

 

Du bekommst erst dann alles, was du zum Glücklich-Sein brauchst,

wenn du es dir selbst wert bist.

 

Erlaube dir nie, dein Glück einzugrenzen, indem du hier und dort Abstriche machst.

Was du dir von Herzen wünscht, ist kein Unsinn, sondern du verdienst es.

 

Ich zünde jetzt ein Licht an, für alle Liebenden, die sich finden sollen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Roswitha Rhomberg (Samstag, 30 Juli 2016 15:37)

    Hallo liebe Christa und Seelenfreundin!
    ... dieses Mal möchte ich den Raum frei lassen von allen Worten, die DU in dem für mich und uns alle angezündetem Licht schon mit eingewebt hast ... um den wahrhaftigen HerzGeFühlen ein "DaHeimAngeKommenSein" anzubieten und anbieten zu können - einen Verbleib für die Ewigkeit ... Ich D a n k e Dir ********************************************

  • #2

    Christa Maly-Zach (Montag, 01 August 2016 08:00)

    Liebe Christa,
    Reiseführer in die Zweisamkeit, - allein schon dieser Titel ist "einfach wunderbar", - "einfach Christa". Es ist Dir eine Schatzkiste in die Hände gefallen und Du hast sie geöffnet, um ihren Inhalt mit uns zu teilen. Die Sätze haben mich tief berührt und ich danke Dir für das Licht, das Du auch für mich angezündet hast.
    In Liebe, Christa

  • #3

    Doris Smekal (Montag, 01 August 2016 10:14)

    Ich bin noch ganz beeindruckt von einer schönen Hochzeit innerhalb meiner Familie und würde den Satz "Freundschaft ist der Liebe sehr ähnlich, sie hört niemals auf" wirklich unterstreichen!
    Danke für dieses kleine, weise Büchlein. Bin froh, dass ich noch eines habe!
    Liebste Grüße
    Doris