Apps für ein leichteres Leben Nr. 7 "Statt kopieren -> ERFINDEN"

In mir, in dir, in uns allen wohnt ein innerer Erfinder, davon bin ich überzeugt. Ziemlich vernachlässigt von sehr vielen Menschen fristet dieser Wesensteil sein Dasein im hintersten Winkel unseres Seins. Dabei möchte er so gerne entdeckt und gebraucht werden! Der „innere Erfinder“ ist jener Teil unseres Potenzials, der uns kreativ und vor allem unkompliziert denken lässt, bevor wir an eine Sache tatkräftig heran gehen. Tja, und wie erreicht man nun den eigenen, inneren Erfinder? Wie nimmt man Kontakt zu ihm auf? Sicher kennst du die bewährte Methode des Personifizierens. Gib deinem inneren Erfinder einen Namen! Dies bewirkt die sofortige Aufhebung der Anonymität zu diesem Teil deines Wesens. Schön fände ich, wenn du einen Namen erfindest, den es noch nicht gibt! Einerseits hättest du gleich den Beweis, dass auch du etwas erfinden kannst … und andererseits ist durch diese deine Namensfindung bereits ein sehr guter Erstkontakt hergestellt!

 

Die größten Erfolge erzielen wir mit etwas, das es noch nicht gibt! Kopien irgendwelcher Art können natürlich auch Erfolge bringen, trotzdem ist und bleibt eine Kopie immer der wohlgemeinte "Abklatsch" der Ersterfindung. Kopien haben natürlich auch ihr Gutes, das zu beachtlicher Anerkennung führen kann! Wie sonst gäbe es heute zum Beispiel unzählige, sehr erfolgreiche Autotypen? Forschung und damit stetige Weiterentwicklung sind unumgänglich, wenn aus einer „Kopie“ etwas Neues werden soll. Trotzdem bleibt die ERFINDUNG des allerersten Automobils mit Verbrennungsmotor im Jahr 1886 bei Herrn Carl Benz.

 

Mit dieser App möchte ich dich ermuntern, ein solcher Erst-Erfinder zu werden! Wecke deine kreativen Stärken aus ihrem Winterschlaf! Sei erfinderisch! Spiele damit! Du musst nichts können, um erfinderisch zu sein. Genau DAS ist ja das Schöne am Erfinden! Du brauchst weder Schulungen, noch Kurse … du brauchst für eine neue Idee keinen Vorbeter, keine Bücher und auch keinen Lehrer. Für die IDEE nicht! Vielleicht anschleßend für deren Umsetzung kannst du dir selbstverständlich jede Hilfe holen.


Zuallerst brauchst du nur dich - im vollsten Vertrauen auf deine kuriosen Einfälle!

 

Ich gebe hier bewusst keine Anleitungen, was oder wie du etwas erfinden könntest, weil dies schon wieder eine Vorgabe wäre, die deinen Erfindergeist beeinflussen könnte. Sei mutig! Trau dich etwas! Denn es ist kein Zufall im üblich verstandenen Sinn, wenn dich dein innerer Erfinder mit einer verrückten Idee erfreut!

 

Der ganze Schönheitswahn passt als abschreckendes Beispiel auch gut in dieses Kapitel. Vielleicht ist auch dir schon aufgefallen, wie ähnlich Gesichter aussehen, die mit Botox unterspritzt worden sind … fast wie Kopien gleichen sie einander. Schrecklich fand ich die Meldung über eine junge Frau – ich glaube aus den USA war sie – die sich unzählige Male operieren ließ, damit sie schlussendlich wie eine Barbi-Puppe aussah … Da spießt sich sehr viel für mich! „Schönheitskopie“ kontra Individualität? Kontra persönliche Note? Wo wir doch alle einzigartige Unikate sind in Augen unseres Schöpfers?

 

Mache niemals eine Kopie aus dir – sondern bleibe das Original, das du bist! Mit allen Ecken und Kanten, mit allen Schönheitsfehlern und samt deinen Macken, falls du welche hast! Sei erfinderisch mit dir selbst. Erfinde dich neu, sobald dir etwas an dir selbst (!) missfällt! Dein innerer Erfinder wird es dir danken und vor lauter Freude Purzelbäume schlagen!

 

 

Ich darf mich glücklisch schätzen. Wie dir sicher bekannt ist, habe ich eine einfache Methode erfunden. Dieses Büchleich ist seit 1998 bis heute zu meiner Freude ein Dauerbrenner geblieben!


Mein innerer Erfinder horcht immer auf Intuition, das ist der erste Einfall, der allererste Gedanke, das erste Gefühl in einer beliebigen Situation. Darauf vertraue ich hundertrprozentig! Und dann mache mich ganz einfach ans Werk.


Eine Idee, ein Einfall, eine Erfindung ... die von Erfolg gekrönt sein wird ... lässt sich immer LEICHT umsetzen! Keine Plagerei, kein Quälen, keine Zeiteinbußen oder sonst irgend welche "Hürden" mischen sich ein. Was aber nicht bedeutet, dass sich zum Beispiel ein Buch von selbst schreibt und du derweilen die Zeit verdöst, bis es fertig ist. Eine Erfindung ist selbstverständlich mit persönlichem Einsatz verbunden! Doch dieser Einsatz ist niemals mühselig - sondern einfach Adrenalin und Freude pur!!







Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Christine (Dienstag, 28 Juli 2015 17:52)

    Kopieren funktioniert auch meistens nur sehr kurz - zumindest aus meiner Erfahrung. Bei meinen ersten Mentaltrainingsseminaren wollte ich prof. Tepperwein kopieren - seine Texte und Aussagen natürlich ;-)
    Doch ich hab immer mehr gemerkt: Das bin nicht ich! Da könnte ich ja auch gleich eines seiner Bücher vorlesen. Also hab ich es bald wieder sein gelassen.
    Nicht umsonst heißt mein ersten Buch "Ja zu Mir"

    Es ist gut, immer wieder daran erinnert zu werden, man selbst zu sein statt eine Kopie von jemand anderem. Danke!
    Liebe Grüße
    Christine

  • #2

    einfachChrista (Mittwoch, 29 Juli 2015 09:44)

    Wahre Worte! Danke Christine.