Vorschriften, Regeln und Co

Anlass zu diesem Beitrag war eine Diskussion mit einer Bekannten über das WIE und WAS und ÜBERHAUPT, wie man einen Blog zu schreiben hat. SO und so lang soll der Artikel sein. SO soll der Inhalt sein. Jeder Woche SOLL man einen schreiben und so weiter und so fort. Aha, dachte ich mir im Stillen und prompt der nächste Gedanke dazu: Das ist nicht meines. Lieber schreibe ich nur einen Satz, der mir aus dem Herzen strömt ... als mich an eine Vorgabe zu halten, die irgend jemand, den ich nicht einmal kenne, aufgestellt hat. Sicher aus seiner Sicht mit gutem Recht! Darum geht`s ja auch nicht. Mir geht es darum, mein Echt-Sein zu bewahren und meine einfachChrista-Ehrlichkeit. Und wenn ich spüre ... da ist etwas, was euch da draußen interessieren könnte, dann werde ich es euch erzählen.

Ich bin wahrlich keine Revoluzzerin, die sich generell gegen Vorschriften wehrt. Sinnvolle Regeln geben ja auch Sicherheit! Mir vor allem dann,  wenn ich meine persönliche Freiheit mit einbinde! Jetzt fällt mir spontan das Wort GENERALERLAUBNIS ein. Dieser meiner lebensverändernden Generalerlaubnis habe ich ein ganzes Kapitel in meinem Buch "Meine 13 Glücksbringer" gewidmet. Ich erlaube mir alles, was zu mir gehört - zum Beispiel auch, Blog-Beiträge nach eigenen "Regeln" zu verfassen, weil ich davon überzeugt bin, dass das, was ich zu sagen habe, ganz sicher jene Menschen erreicht, die damti nicht nur etwas anfangen können, sondern die wirklich Freude und Spaß am Lesen haben, weil sie meinen, einen Impuls fürs eigene Leben darin finden zu können. DAS und nur das ist mir wichtig. Bis bald eure einfachChrista


Kommentar schreiben

Kommentare: 0